comentarios

09.10.19, 12:08
Und nun kennst du auch deine Mitbewohnerinnen. Auf ein schönes Jahr mit uns in Luxembourg.
CaroS
CaroS
09.10.19, 12:08
:)
Laura_Lux
Laura_Lux
09.10.19, 12:08
ich bin mit drei Jahren ins heim gekommen,weil ich 2 mal fortgelaufen bin ,hat der Jugendrichter mich nach Dreiborn(eine erziehungsanstalt)verlegt.Abends wurde man eingesperrt, bis zu 10 tage einzelisolation fuer 0.5gramm Marijuana,andere sogar 21 tage um dann in den block der jugendlichen in den knast eingesperrt zu werden.Im Heim haben mich erzieherinen in kalte Duschen gesteckt,mich gezwungen beim essen sitzen zu bleiben bis ich alles aufgegessen hatte.eine hat mir sogar den kopf in den kartoffelbrei gesteckt.ich hasste sie,doch manche hab ich sehr gemocht doch diese zuneigung hat mich unglueklich gemacht.Heute bin ich 29 jahre seit ich 18 bin auf der strasse,im Krankenhaus,bei meiner alkoholkranken mutter.Ich habe fuer asbl's gearbeitet,wenn ich dann miete bezahlen musste hatte ich nichts mehr in der Tasche.mit 16 jahren wurde ich so depressif dass ich mich nicht auf die schule konzentrieren konnte,mit 22 jahren bin ich vater geworden habe die 9klasse im lte in abendkurse gemacht ,habe eine lehrstelle gesucht ,doch vergebungslos ,in der Armee hatte ich die tests bestanden ,der minister hatte gesagt fuer mich hat die armee keinen wert,denn ich war wegen Psychosen in der psychiatrie.Da musste ich in den Wälder brennholz produzieren,acht stunden lang,manchmal 6tage die woche fuer den mindestlohn.colabor kassierte dann noch miete ein,die hatten keinen besseren Platz gefunden als mich nach Diekrich wohnen zu schicken ,wo ich auf'nem Speicher wohnte,im sommer war's sehr heiss.meine mutter wohnt in Esch,morgens musste ich um 5 uhr aufstehen, nach esch in den wald arbeiten gehen ,abends wieder durchs halbe Land nach Diekirch ,wo ich keinen kannte.Heute sitze ich in der Bibliothèque in Esch,ich sag hirmit tschüss ,den mein Konto ist leer ,arbeit nicht in Sicht.ich bin in Frankreich geboren,meine mutter ist Luxemburgerin ,mein Vater Franzose und mein Bruder wie ich,Bastardos.meine mutter hat meinen bruder und mich nach Luxembourg gebracht,mein Bruder hatte drei Jahre, ich 12monate.mit meinem vater hatte ich selten Kontakt,der hat jetzt schon 71jahre,wuensche mir Zeit mit ihm zu verbringen,doch kein Geld.Schoen aber dass die Luxembourger gerne nach Frankreich verreisen.morgen gehe ich nach Strasbourg ,mich vor der Fremdenlegion vorstellen,so kann ich ,wenn ich die 5 jahre ueberlebe und ein certificat de bonne conduite habe ,zeit mit meinem vater verbingen wenn er noch bis dahin atmet.Laura ist sehr nett mit mir gewesen,habe sie vorm soul Kitchen angesprochen,alles gute,liebe gruesse an Laura und all die netten Menschen
motet ralph

tu comentario