Ein passend dramatisches Bild für den Abschied

Kommentare

30.08.18, 18:21
An dieser Stelle ein riesengroßes Dankeschön an alle, die das hier so regelmäßig gelesen haben! Ein bisschen gruselig, dass ich bis heute eigentlich nicht weiß, wer das alles war. Eure Kommentare waren immer viel zu lieb und ohne euer Gequengel ("wann kommt denn mal wieder ein Beitrag?") hätte ich wahrscheinlich schon längst hingeschmissen. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, dieses Jahr mit euch zu teilen. So wusste ich immer, dass jemand an mich gedacht hat. Es tut mir außerdem leid, dass ich das mit den Absätzen immer noch nicht hinbekommen habe. Ich hoffe, man konnte es trotzdem einigermaßen lesen. Ich werde dieses Projekt jetzt beenden, wenn euch aber interessiert, was gerade so abgeht bei mir, meldet euch bitte! Ich freue mich immer darüber, ein bisschen zu plaudern. Dziękuję bardzo und ganz ganz viel Liebe! ❤️ Euer Hirngespenst
Hirngespenst
Hirngespenst
25.02.19, 14:47
Liebes Hirngespenst, ich gebe das riesengroße Dankeschön gerne an Dich zurück! Es war toll, wie wir an Deinem Leben teilnehmen konnten, wie Du uns das nahe und fremde Land Polen näher gebracht hast und wie Du geholfen hast, Vorurteile abzubauen (obwohl, die Aktion mit den Nummernschildern nehme ich persönlich übel). Ich weiß es auch zu würdigen, dass Du Dich trotz mancher Durchhänger immer wieder dazu aufgerafft hast, einen weiteren Blog zu schreiben. Es war aber auch Dein sehr humorvoller und liebevoller Stil, der dazu führte, dass wir uns immer schon auf den nächsten Beitrag gefreut haben, und ein wenig werden wir das in Zukunft vermissen. Alles Gute für Dich in Deinem neuen Lebensabschnitt und ich wünsche Dir, dass Du wieder so interessante und liebe Menschen kennenlernst wie in Polen. Dad P.S. Ich bin mir nicht sicher, ob jemand außer Dir die Absätze vermisst hat. Danke nochmal für die vielen Stunden und die viele Mühe, die Du in Deinen Blog gesteckt hast.
Thomas
25.02.19, 14:47
Aber ich weiß jetzt, was Du mit den fehlenden Absätzen meinst
Thomas
25.02.19, 14:47
Liebes Hirngespenst! Vielen Dank für die vielen wunderbaren Blogeinträge, die ich alle sehr genossen habe. Du bist eine tolle Erzählerin und ich habe immer mit Spannung und Freude gelesen, wie Du Deine Erlebnisse und Eindrücke in Worte verpackt hast. Die Schleife darum - d.h. die Überschrift - war jedes Mal ein vortrefflicher Lockvogel! Abgesehen von Deinem sehr unterhaltsamen und humorvollen Stil haben mich aber auch Deine Erlebnisse und Gedanken in den Bann gezogen. Ich habe mich mit Dir über die vielen besonderen Begegnungen und kuriosen bis magischen Momente freuen dürfen und oft gestaunt, mit welcher Bravour Du die Herausforderungen bewältigt hast. - Danke, dass wir das alles so mitverfolgen durften!!! Das war ein großes Geschenk - auch für die Völkerverständigung mit unseren polnischen Nachbarn - sie sind auf meiner Herzensskala nun viel weiter nach oben gerutscht. Die Antwort auf den Brief an die zukünftige Mirja ist ein für mich bewegender Abschluss für Deinen Blog. Nun geht es weiter in Maastricht. Du bist eine Europäerin geworden, die ihre Wurzeln mit gelebtem Leben in einem weiteren Land und seinen Menschen bereichern wird. Ich wünsche Dir dafür alles erdenklich Gute und freue mich auf den Besuch in der Stadt Deiner Wahl für Dein Studium! Du wirst neue Menschen treffen, die Du liebst und die Dich lieben! Jazz oder HipHop? Buddhismus oder Sufismus? Pfannkuchen oder Poffertjes? ... oder eine gute Mischung aus allem ... wir werden es sehen! Fühle Dich ganz, ganz herzlich umarmt! Cornelia
Cornelia
25.02.19, 14:47
Hallo Hirngespenst, nachdem wir jetzt ein drittes Mal deinen so tollen Bericht gelesen haben, können wir nur sagen, die"doppelte" Mirja war ein großer Genuss! Wir wünschen uns weiterhin durch einen Bericht eine kleine Teilnahme an deinem weiteren Leben!
Lisa und Werner
25.02.19, 14:47
Liebe Mirja, inspiriert durch Deinen schönen Bericht, haben wir auch eine kleine Zeitreise unternommen und uns gefragt, was sich verändert hat in diesem Jahr, was wir empfunden haben, als Du losgezogen bist gen Polen und wie es uns heute damit geht, jetzt, wo Du in Maastricht lebst. Wir als Eltern waren vor einem Jahr nicht weniger aufgeregt als Du. Wie wird es ihr ergehen in einem fremden Land mit fremder Sprache und überhaupt, wird sie den Alltag bewältigen, sich ordentlich ernähren, sich warm genug anziehen (Du kennst mich:)), viele Fragen und Gedanken. Und was wird aus uns Eltern, ohne Dich als unseren Mittelpunkt seit 17 Jahren. Haben wir uns noch genügend zu erzählen, können wir noch "nur" zu zweit sein, geht das noch bzw. wieder? Doch, es funktioniert besser als gedacht und das ist auch eine schöne Erkenntnis. Und dank Skype, Whatsapp und den altmodischen Briefen sind wir auch weiterhin mit Dir verbunden. Aber vor allen Dingen haben wir gemerkt, dass wir Dich ruhig ziehen lassen können, dass Du Dein Leben prima selbst managen kannst,wobei Eure nette, kleine WG sicher dazu beigetragen hat. Du bist bewundernswert selbständig geworden und wir können uns ganz entspannt zurücklehnen. Und wenns doch mal brenzlig werden sollte, kannst Du Dich auf uns als "Backup-Lösung" immer verlassen. Geh Deinen Weg, suche ihn Dir selbst,probiere auch mal eine Seitengasse,wir werden mit Interesse und Freude den Verlauf betrachten. In Liebe Mam
Karin

Dein Kommentar